09/2021

Überprüfung der Praxisrelevanz des Prüfverfahrens „Friction after Polishing“ (FAP-Verfahren) (FE 06.0117/2017/DRB)

Als übergeordnetes Ziel soll der Einfluss der PSV einer Gesteinskörnung, abhängig von der Gesteinsart und der Mischgutart, auf die Griffigkeitsentwicklung einer Asphaltdeckschicht unter Polierbeanspruchung im Laborversuch FAP quantifiziert werden. In Hinblick auf eine Einführung möglicher nationaler Anforderungen an den FAPmin für Asphaltdeckschichtmischgut kann durch die durchzuführende Arbeit die bisherige Praxis validiert werden.

Hierbei sind drei Teilziele zu definieren:

  • Erkenntnisse über den Einfluss der Gesteinsart auf die Griffigkeit von Fahrbahnoberflächen bei identischem PSV
  • Überprüfung der Praxisrelevanz der sogenannten Stellvertreterprüfung
  • Überprüfung der Praxisrelevanz des rechnerischen PSV bei Mischungen von Lieferkörungen unterschiedlicher Polierresistenz in Asphaltdeckschichten.

Noch nicht veröffentlicht

2020

Raumdichtebestimmung an hohlraumreichen Asphalten (FE 07.0288/2016/EGB)

Die Raumdichtebestimmung an hohlraumreichen Asphalten ist bisher nur mit bedingter Wiederholbarkeit möglich. Für lärmtechnisch optimierte Asphaltdeckschichten mit von außen zugänglichen Hohlräumen, welche die Reduktion des Lärmpegels prägen, steht bisher noch kein geeignetes Verfahren zur Bestimmung der Raumdichte zur Verfügung. Es wurde ein Verfahren entwickelt, welches die Bestimmung der Raumdichte und der von außen zugänglichen Hohlräumen der Probekörperoberfläche ermittelt.

Noch nicht veröffentlicht

Volumenbestimmung über die Laserabtastung mit einem Flächenscan

2018

Nachhaltiger High Tech – Asphalt: Schadstoff- und lärmmindernd mit neuer Materialverarbeitung und -überwachung (NaHiTAs)

2018

Kunststoffabdichtungen unter Brückenbelägen (FE 15.0567/2012/ARB)

Bauliche Erhaltungs- oder Reparaturarbeiten an Brücken, Tunnel- oder Trogbauwerken, bei denen auch die Dichtungsschicht erneuert werden muss, sind für den Verkehrsteilnehmer immer mit besonders langen Verkehrseinschränkungen verbunden.

Diese Ausgangsituation war die Grundlage für eine Abdichtungssystems aus Hohlraumreichen Asphalttraggerüst mit Nachträglicher Verfüllung – HANV. Das Instandsetzungssystem weist seit nunmehr 15 Jahren eine vergleichbare Leistungsfähigkeit gegenüber Regelbauweisen auf, ist jedoch in einer extrem verkürzten Bauzeit realisierbar.
Durch die eingesetzten Epoxidharze, welche als Primärbindemittel der Schicht zu verstehen sind, ist der Einsatz als Abdichtung in Kombination mit einem Beitrag zum statisch wirksamen System eine Brücke möglich, wenn die Verarbeitungs- und resultierenden Gebrauchseigenschaften der eingesetzten Baustoffe aufeinander abgestimmt werden.

2016

Bewertungshintergrund für den Widerstand gegen Polieren von Gesteinskörnungen nach dem PWS-Verfahren (FE-Nr. 06.0098/2012/DGB)